×

Die Abkürzung wurde erstmals in dem 2004 von den Vereinten Nationen veröffentlichten Bericht "Who Cares Wins" verwendet, der argumentierte, dass die Berücksichtigung von ESG unter Verwendung spezifischer Faktoren bei Investitionsentscheidungen positive Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Finanzmärkte haben könnte[1]. Seitdem ist es weit mehr als nur eine Reihe von Investitionskriterien. Wir bei Deutsche Bank Wealth Management betrachten es als eine Ambitionserklärung für die Welt, wie sie sein sollte, wenn die Finanzkraft zur Unterstützung der umfassenderen Ziele der Gesellschaft eingesetzt werden kann.

 

Es gibt verschiedene Investitionsmöglichkeiten, mit denen ESG-Ziele erreicht werden können. Dazu gehören das Screening von Investitionen auf der Grundlage von ESG-Faktoren wie den unten aufgeführten, der Einsatz von Anlageinstrumenten zur Erreichung spezifischer ESG-Ziele wie "grüne Anleihen" und Direktinvestitionen in Unternehmen, die einen positiven Einfluss auf bestimmte ESG-Emissionen haben sollen.

 

Bei der Wahl einer ESG-Investition werden die verschiedenen finanziellen und ESG-Aspekte abgewogen, um sicherzustellen, dass sie zu Ihrer Gesamtstrategie passt. Letztendlich wird Ihre ESG-Anlagestrategie einzigartig für Sie sein, weshalb es wichtig ist, einen Anlagepartner zu wählen, der Ihre spezifischen ESG-Ziele versteht.

 

Beispielhaft ESG-Faktoren

Die Entstehung von ESG-Investing

Die Idee, Investitionen anhand von ESG-Faktoren zu überprüfen, ist nicht neu. Im letzten Jahrzehnt hat es sich jedoch erheblich weiterentwickelt und ist in den Mainstream eingetreten. Jüngste Forschungsergebnisse legen nahe, dass derzeit schätzungsweise 31 Billionen US-Dollar auf der Grundlage der ESG-Prinzipien investiert werden:

  • 1713
    "Fallen Sie nicht mehr Bäume, als nachwachsen können", sagt der Edelmann und Ökologe Carl von Carlowitz.
  • 1800er
    Der deutsche Wissenschaftler Alexander von Humboldt bemerkt, dass der Valencia-See in Venezuela trocken geworden ist, seit nahegelegene Wälder gefällt wurden, um Ackerland zu erhalten.
  • 1928
    Start des ersten registrierten "verantwortungsbewussten" Anlagevehikels, dem US Pioneer Fund, der Investitionen in die Alkohol- und Tabakindustrie aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit ablehnt.
  • 1972
    Auf der Konferenz der Vereinten Nationen in Stockholm über die menschliche Umwelt werden zunächst die Kompromisse und Herausforderungen in Bezug auf Nachhaltigkeit, Wirtschaftswachstum und Entwicklung erörtert.
  • 1980
    Zwei UN-Organisationen veröffentlichen ein vom World Wildlife Fund (WWF) mitverfasstes Papier mit dem Titel "Living Resource Conservation for Sustainable Development".
  • 1990
    Der Domini 400 Social Index ist der weltweit erste "sozial verantwortliche" Aktienindex, der sozialbewussten Anlegern dabei helfen soll, soziale und umweltbezogene Faktoren bei ihrer Anlageentscheidung abzuwägen, indem er ihnen eine Benchmark bietet.
  • 2006
    Die UN führt "Principles for Responsible Investment" (PRI) ein, die von den weltweit größten Investoren unterstützt werden.
  • 2015
    Verabschiedung der Sustainable Development Goals (SDGs) durch 193 Länder der UN-Generalversammlung. Das Pariser Abkommen schafft einen neuen Rahmen für die Reduzierung von Treibhausgasen.
  • 2018
    Auf der Grundlage der ESG-Grundsätze werden Vermögenswerte in Höhe von rund 31 Billionen US-Dollar in fünf der wichtigsten Märkte der Welt investiert. (Quelle: http://www.gsi-alliance.org/wp-content/uploads/2019/03/GSIR_Review2018.3.28.pdf)

Globale Chancen

Die Principles for Responsible Investment (PRI) wurden 2006 von den Vereinten Nationen entwickelt, um die ESG-Prinzipien in die Investmentpraxis zu integrieren. Als 2015 die UN Sustainable Development Goals (SDGs) (UN-Nachhaltigkeitsziele) auf den Weg gebracht wurden, halfen sie dabei, Ziele für diese Prinzipien festzulegen: 17 Ziele, die eine nachhaltige Zukunft gestalten sollen.

 

Seitdem haben verschiedene nationale und internationale Initiativen das Ausmaß der durch diese Ziele geschaffenen Investitionsmöglichkeiten unterstrichen. Zum Beispiel gründete 2017 eine Gruppe von Zentralbanken und Aufsichtsbehörden aus der ganzen Welt das Network for Greening the Financial System (Netzwerk zur Ökologisierung des Finanzsystems) mit dem Ziel, Kapital für umweltfreundliche und kohlenstoffarme Investitionen zu mobilisieren. Und 2018 kündigte die Europäische Kommission an, dass sie der Europäischen Union ein Ziel setzen werde, bis 2050 CO2-neutral zu werden - indem sie Industriepolitik, Finanzen und Forschung aufeinander abstimmt und stark in Technologie investiert[2].

 

Laut einer Studie der Business and Sustainable Development Commission könnte das Erreichen der SDGs bis 2030 potenziell Chancen im Wert von geschätzten 12 Billionen US-Dollar schaffen[3].

 

Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

Bei der Deutschen Bank haben wir uns dem Übereinkommen von Paris 2015 ("Paris Pledge for Action") verpflichtet und sind formelle Befürworter der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD), um einen einheitlichen Ansatz für die Offenlegung klimabezogener finanzieller Risiken zu entwickeln, der für Unternehmen genutzt werden kann, um Informationen für Investoren, Kreditgeber, Versicherer und andere Interessengruppen bereitszustellen. Wir entwickeln unseren Ansatz zur Bewertung und zum Management von Klimarisiken weiter und arbeiten daran, unsere Angaben im Einklang mit den TCFD-Empfehlungen auszurichten, auch durch die Teilnahme an Arbeitsgruppen der Industrie, um Lücken zu schließen.

 

Warum ESG-Investitionen keine Kompromisse bei der Rendite bedeuten müssen

Investoren werden zunehmend aufgefordert, Verantwortung für die Auswirkungen ihrer Anlagen auf die reale Welt zu übernehmen. So veröffentlichte der World Wildlife Fund (WWF) im April 2019 eigene Richtlinien für Anlagen auf Basis von ESG-Faktoren [4].

 

Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass ESG-Investitionen tatsächlich dazu beitragen können, die Portfoliorenditen zu verbessern. Unternehmen, die nach ESG-Kriterien eine hohe Punktzahl erzielen, sorgen häufig für nachhaltigere, langfristigere Einnahmequellen und verringern das Risiko durch verantwortungsbewusstes Handeln. Die Berücksichtigung von ESG-Faktoren kann dazu beitragen, nicht realisierten Wert freizusetzen, und wird daher zu einer zunehmend zwingenden Art zu investieren.

 

Erfahren Sie mehr über ESG-Investitionen und wie wir Ihnen damit helfen können

Fußnoten
1.

Quelle: https://www.unepfi.org/fileadmin/events/2004/stocks/who_cares_wins_global_compact_2004.pdf

2.

Quelle: https://ec.europa.eu/clima/policies/strategies/2050_en

3.

Quelle: http://report.businesscommission.org/uploads/Executive-Summary.pdf

4.

Quelle: https://wwf.panda.org/wwf_news/press_releases/local_press_releases/?345692/WWF-releases-Responsible-Investment-framework-for-resilient-and-sustainable-portfolios


 

Die Inhalte und Materialien auf dieser Website können als Marketingmaterial angesehen werden. Der Marktpreis einer Anlage kann sowohl fallen als auch steigen, und Sie erhalten möglicherweise nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. Die auf diesen Webseiten enthaltenen Produkte, Dienstleistungen, Informationen und / oder Materialien sind möglicherweise für Einwohner bestimmter Gerichtsbarkeiten nicht verfügbar. Bitte beachten Sie die Verkaufsbeschränkungen für die betreffenden Produkte oder Dienstleistungen, um weitere Informationen zu erhalten. Die Deutsche Bank gibt keine Steuer- oder Rechtsberatung. Potenzielle Anleger sollten sich vor dem Eingehen einer Anlage von ihrem eigenen Steuerberater und / oder Anwalt beraten lassen.